Kreiseinsatzzentrale (KEZ)

Die Kreiseinsatzzentrale ist momentan, wie schon die ehemalige Nachalarmierungsstelle Landau, in der Einsatzzentrale der Feuerwehr Landau eingerichtet. Dies stellt eine Übergangslösung dar. Nach einer gewissen
Alfons Hallschmied
Leiter KEZ
Zeit des Erfahrungssammelns (Arbeitsumfang, Platz- und Raumbedarf) soll über einen endgültigen Standort entschieden werden.

Bei großflächigen Schadensereignissen, die in der Regel bei Unwettern, Sturm oder Hochwasser eintreten, kann die Kreiseinsatzzentrale mit einem von der Integrierten Leitstelle zugewiesenen Einsatzmittelpool selbstständig nicht zeitkritische Einzeleinsätze abarbeiten. Damit dient sie in Zeiten mit hohem Einsatzaufkommen der Entlastung der Integrierten Leitstelle. Sie ist bei solchem Einsatzgeschehen zentraler Anlaufpunkt für alle Einsatzstellen im gesamten Landkreis Dingolfing-Landau. Je nach Einsatzaufkommen und Einsatzörtlichkeiten kann die KEZ die Einsätze selbst an die zuständigen Feuerwehren weitergeben oder aber auch die Besetzung von nachgelagerten FEZ oder eines ELW 12/1 vor Ort veranlassen und diesen wiederum eigene Bereiche für die Abarbeitung des Einsätze zuweisen. Des Weiteren ist die KEZ bei Großschadenslagen und Katastropheneinsätzen in der Alarmierungsplanung mit eingebunden. Außerdem ist die KEZ als eine Rückfallebene bei Ausfall der Integrierten Leitstelle vorgesehen und für diesen Fall in der Lage, Alarmierungen der Einsatzkräfte durchzuführen. Ausgestattet ist die KEZ mit einer EDV-Anlage mit Internetzugang, mehreren Telefonen, 2 Faxgeräten, 2 Funkgeräten 4-m-Band, und 1 Funkgerät 2-m-Band.

Um eine Nachricht an den Leiter der KEZ zu versenden, klicken Sie bitte hier.