Alarmleitsystem

Das Alarmleitsystem dient

  • der Anzeige der für den Einsatz notwendigen Fahrzeuge,
  • dem automatischen Öffnen der jeweiligen Hallentore,
  • dem Darstellen des Status der Fahrzeuge und
  • zur Anzeige der alarmierten Stützpunktwehren.

Die komplette Anlage wurde von einigen Kameraden der FF Landau geplant und erbaut. Der gesamte Zeitaufwand belief sich auf ca. 700 Arbeitsstunden, wobei die Anlage in mehreren Stufen ausgebaut wurde. Wesentliche Veränderungen gegenüber der Grundvariante mit den Leuchten hinter den Fahrzeugen waren die Anbindung der neuen Fahrzeughalle, Einbindung der elektrischen Rolltore in der alten Fahrzeughalle, so wie die Auswertung des Funkmeldesystems (FMS) nach der Einführung der Integrierten Leitstelle für unseren Bereich.

Über die eingebaute Auswertung des FMS werden die für den Einsatz von der ILS disponierten Fahrzeuge ausgewählt und zur Anzeige gebracht. Der erste Dienstgrad, der die Feuerwehr betritt, kontrolliert die Auswahl der Fahrzeuge und hat die Möglichkeit die Auswahl über Leuchtdrucktaster zu verändern. Über einen Knopfdruck wird die Auswahl übernommen. Die Hallentore der vorgewählten Fahrzeuge werden daraufhin angesteuert und öffnen sich dann automatisch. Hinter den Fahrzeugen beginnen Leuchten zu blinken. Dadurch wird den Feuerwehrleuten angezeigt, welche Fahrzeuge ausrücken sollen. Einzelne weitere Fahrzeuge oder Anhänger können jederzeit hinzu- bzw. weggeschaltet werden.
Das ganze System basiert auf einer speicherprogrammierbaren Steuerung der Firma Siemens. Damit das System erkennt, welche Feuerwehren alarmiert wurden, ist ein Kennungsauswerter eingebaut. Über einen Rechner werden die FMS Telegramme des Feuerwehrfunks ausgewertet und die Informationen der SPS bereitgestellt.

Die FMS Telegramme werden auf dem eingebauten Monitor im Bedienpult dargestellt. Ebenso ist darauf der Status der Fahrzeuge der Feuerwehr Landau zu sehen, ob ein Fahrzeug gerade unterwegs oder an einem Einsatz ist. Der Monitor wird automatisch bei einem Alarm für die Landauer Wehr aktiviert, es ist aber genauso möglich den Monitor von Hand einzuschalten. Nach einer voreingestellten Zeit wird der Monitor wieder automatisch ab geschalten. Ebenso werden die alarmierten Stützpunkwehren am Bedienpult über Leuchtmelder angezeigt.
Damit man auch im Keller der Wehr keinen Einsatz versäumt, wurde im dort untergebrachten Jugendraum, eine blaue Rundumleuchte installiert.